ALL OF YOU von K.L. Kreig

all-of-you
all-of-you

Ein krönender Abschluss dieser Dilogie! Was für ein wundervolles Drama – ich habe es von vorn bis hinten genossen und mitgefiebert. Nachdem ich beim ersten Teil noch ein wenig auszusetzen hatte, fehlen mir hier die Worte.


Gelungen von vorn bis hinten

In dieser Storyline mochte ich tatsächlich das gesamte Setting – auch die Charaktere sind sehr angenehm und nach dem Cliffhanger, der uns im ersten Band All of Me beschert wurde, kann man gar nicht anders, als den zweiten Teil dieser Dilogie zu lesen.

Von der Art her kann ich – ohne zu spoilern- sagen, dass die Storyline eine Mischung aus Fifty Shades of Grey und der Calendar-Girl-Reihe ist. Gerade im ersten Band hat mich dieser Mix sehr fasziniert – in All of You ist mein Gedanke an die Calendar-Girl-Reihe etwas in den Hintergrund gerückt.

Was ich schon am ersten Band sehr schön fand ist, dass man erst einmal komplett unverbindlich auf beide Hauptprotagonisten eingehen kann. Die Autorin hat bewusst und meines Erachtens auch sehr geschickt diesen Stil gewählt, um dem Lesenden zu ermöglichen, die Charaktere unabhängig voneinander kennenzulernen. Erst im späteren Verlauf des Buches treffen sie schließlich aufeinander und man lernt die beiden im Umgang miteinander kennen. Das rechne ich der Autorin hoch an, für mich macht das schon fast ein Alleinstellungsmerkmal aus.


Klappentext

Es sollte rein geschäftlich sein: Geld gegen eine gespielte Beziehung, kein Sex und schon gar keine Gefühle. Doch je länger Shaw und Willow allen das glückliche Paar vorspielen, desto heißer brennt die Leidenschaft zwischen ihnen. Bis ein schreckliches Ereignis aus ihrer Vergangenheit aufgedeckt wird und alles gefährdet …


Wunderschöne Liebesgeschichte mit Hindernissen

Die Harmonie der beiden Protagonisten stimmt in All of You vollends: Es hat sich eine Liebe entwickelt, die ich als glaubhaft empfunden habe. Das einzige, was meine Wertung abschwächt, sind tatsächlich die Sex-Szenen, die mir zu oft und dadurch zu detailliert vorgekommen sind – ein paar weniger hätten es auch getan. Ja, ein paar! So bekommt ihr eine ungefähre Vorstellung davon, wie hoch der Anteil dieser Szenen ist. Dennoch muss ich sagen, dass das Setting dadurch nicht gebrochen wurde und es zu der Story samt den Charakteren gepasst hat. Nach wie vor assoziiere ich mit dieser Dilogie eine abgeschwächte Version von „50 Shades of Grey“ – allerdings mit etwas mehr Tiefgang, was ich als durchaus positiv erachte.


Leseempfehlung

Wer nach etwas Abwechslung von den üblichen Liebesgeschichten sucht, ist hier genau richtig. Diese Story ist erwachsener und trotz des Reichtums des männlichen Protagonisten sehr bodenständig – Willow sei Dank. Gegensätze ziehen sich bekanntlich nun mal an: Diese Dilogie liefert aber einen Beweis dafür, dass so eine Beziehung genauso gut funktionieren kann wie alle anderen. Die Ausgewogenheit, die durch die Eigenschaften der Protagonisten geschaffen wird, ist der nötige Gegenpol zu dem Drama, der sich im zweiten Teil auftut. Ich habe es von vorn bis hinten geliebt!

Tolle Dilogie mit ein bisschen zu viel Sexappeal – aber definitiv lesenswert!

BUECHERSCHMUCK

Bewertung
★★★★


Rezensionsexemplar

Dieses Buch wurde mir als Belegexemplar vom LYX-Verlag zur Verfügung gestellt. Meine Bewertung wird davon in keiner Weise beeinflusst. Ich bedanke mich herzlich für das Vertrauen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.