LIPS DON’T LIE von Ginger Scott

Wow – was für ein Buch. Hier muss ich wirklich noch einmal den Hashtag #newadultkann aufgreifen, denn das, was hier thematisiert wird, ist nicht nur Friede, Freude, Eierkuchen, nein. Es ist die dunkle Seite des Lebens, in die man vielleicht ungewollt einmal hineingerutscht ist und verzweifelt versucht, einen Ausweg zu finden.

Kriminalität wird fokussiert

Die beiden Protagonisten sind anders, als man sie normal kennt. Sie ist sportlich, frech, macht sich nichts aus ihrem Aussehen und ihr Traum ist es, Basketball am College zu spielen. Er hat einen berühmt berüchtigten Vater, ist in einer üblen Gang und kämpft jeden Tag ums Überleben: Kriminalität ist sein Alltag. Ich hatte bisher tatsächlich noch nie ein Young Adult Buch mit solchen Protagonisten, geschweige denn mit solchen Themen. Aber eins kann ich sagen: Es hatte mich von der ersten Zeile fest im Griff.


Klappentext

Tristan ist seit dem Tod seines Vaters Mitglied in der FiftySeven, der gefährlichsten Gang in Millers, Arkansas. Wer dabei ist, gehorcht. Wer austreten will, stirbt. Alle Hoffnungen auf eine bessere Zukunft hat Tristan längst aufgegeben – bis Riley in sein Leben tritt. Doch er darf ihr seine Gefühle niemals zeigen, denn wer ihm etwas bedeutet, wird zur Zielscheibe der Gang. 

Riley hat gelernt, niemals aufzugeben. Als sie nach Millers zieht und Tristan begegnet, fasziniert sie der unnahbare Bad Boys sofort. Obwohl sie ständig aneinandergeraten, sieht Riley hinter Tristans harte Fassade. Und je näher sich die beiden kommen, desto mehr möchte Riley Tristan helfen, aus der FiftySeven auszutreten. Doch er wäre nicht der Erste, der dabei sein Leben lässt …


In einer Welt gefangen

Allein schon die Einführung in das Buch hebt sich von anderen Geschichten ab: Die Atmosphäre ist düster und geheimnisvoll – man merkt schnell, dass irgendetwas nicht „richtig“ ist. Es ist, als würde man von der ersten Zeile an eine Gänsehaut verspüren, die man sonst nur von wahrhaftiger Angst oder einem Gefühl von Unwohlsein kennt.

Dass hier ein Thema aufgegriffen wird, was meines Erachtens sonst eher als ein Tabuthema gilt, find ich wirklich beeindruckend. So bekommt man als Außenstehende das Gefühl, dabei zu sein und diese Situation zu erleben – sie vielleicht sogar einmal durchleben zu müssen, so wie die Protagonisten, ob man nun will oder auch nicht. Bemerkenswert finde ich es, dass dieses Buch in der Young Adult-Genre geführt wird. Allein der Thematik wegen würde ich es eigentlich eher in einen New Adult-Roman einordnen. Falls ihr den genauen Unterschied dieser beiden Buchgenren nicht kennt, könnt ihr diesen in meinem Beitrag Young Adult vs. New Adult nachlesen.

Ich fühlte mich in dieser Storyline komplett gefangen – und das meine ich sowohl positiv als auch negativ. Nicht gerade wenig kam bei mir das Gefühl hoch, dass es solch eine Kriminalität ja auch tatsächlich gibt – sie existiert im wahrsten Sinne des Wortes.

Storyline schafft Bewusstsein

Meines Erachtens schafft dieses Buch nicht nur ein Feingefühl, sondern auch ein Bewusstsein für diese schwierige Thematik. Ich spreche hier eine klare Leseempfehlung aus, gerade weil hier so eine andere Welt beschrieben wird, in der nicht immer alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Ich denke, dass man aus solchen Büchern wirklich etwas fürs Leben mitnehmen kann – nämlich den Gedanken, wie gut wir es eigentlich haben.

Kriminell, düster, geheimnisvoll – dieses Buch ist anders als die gängigen Young Adult Romane.

Buecherschmuck

Bewertung
★★★★


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.