NEVER LET ME DOWN von Sarina Bowen

Sarina Bowen konnte mich mit ihren bisherigen Buchreihen nie wirklich überzeugen – bis ich dieses Buch gelesen hatte. Die Meinungen dazu sind zwiegespalten, aber ich möchte dieses Mal gegen den Strom schwimmen und euch Never let me down wirklich ans Herz legen.


Lange Rede, kurzer Sinn

Dieses Buch bekommt vermehrt schlechte Rezensionen, was ich eigentlich sehr schade finde. Als ich begonnen hatte, die Geschichte zu lesen, kam ich tatsächlich auch nur schwer in die Story rein. Man wird hier sofort mit einem schwierigen Thema konfrontiert, was man wahrscheinlich gar nicht nachvollziehen kann – und das geht immer so weiter. Dementsprechend waren die ersten 150 Seiten sehr langatmig. Sie dienen zwar zur Einführung in die Geschichte, aber meiner Meinung nach hätte die Autorin diese Einführung auch auf 30 Seiten kürzen können. Ich muss zugeben, dass ich die mittelmäßige Einstellung von vielen von euch bis zu diesem Zeitpunkt total verstehen konnte – aber das, was nach diesen 150 Seiten kommt, ist so, so viel mehr.

Klappentext

Nach dem Tod ihrer Mutter trifft Rachel Kress das erste Mal ihren leiblichen Vater Freddy Ricks – den größten Rockstar der USA. Sie betritt eine völlig neue Welt aus Reichtum und Freiheit. Und er erfüllt ihr ihren größten Traum: das Studium am Claiborne College. Dort verliebt sie sich in Jake. Doch je näher sie sich kommen, desto deutlicher spürt Rachel, dass sie erst wirklich nach vorne blicken kann, wenn sie sich den Fragen ihrer Vergangenheit stellt, die nur ihr Vater beantworten kann …


Weiterlesen lohnt sich!

Ja, die Protagonistin ist jung. Aber das, was sie durchmachen muss und wie sich ihr Leben entwickelt gleicht einem Märchen. Sie ist klug, sie ist liebevoll und ist sich selbst treu, weshalb sie mir sehr nah gegangen ist. Eigentlich ist sie ein ganz normales Mädchen auf der Suche nach Sicherheit, denn hinter diesen wunderschönen Zeilen versteckt sich so viel mehr: Never let me down ist ein Buch über Verwirrung, Verletzlichkeit und Angst, über Sehnsucht und über die Liebe. Was braucht ein Buch denn mehr? Ihr wisst, dass ich kein Fan von so jungen Protagonisten bin, aber hier geht es auch um elterliche Bindung mehrerer Generationen, die wir vermutlich alle nachempfinden können.

Die Liebesbeziehung, die sich als i-Tüpfelchen entwickelt, ist schön und typisch für ihr Alter – das müssen wir immer im Hinterkopf behalten. Wer ist schon als 17-jährige auf einen Jungen zugegangen und hat das Gespräch ihres Lebens geführt? Ich jedenfalls nicht. Wenn ich verliebt war, war ich verliebt – ob in den Charakter, in eine Gestik, in sein Lächeln oder auch in sein Aussehen. Tiefgang entwickelt sich erst mit den Jahren, weshalb ich das Gesamtpaket der Story wirklich wunderschön fand. Die Langatmigkeit der ersten Seiten ist das einzige, was mich wirklich an dem Buch gestört hat. Ich hoffe, dass ihr genau das seht, was ich in diesem Buch sehe!


Klare Leseempfehlung

Ich spreche bewusst eine Leseempfehlung von Never let me down aus, sage aber auch, dass man bei diesem Buch sehr viel zwischen den Zeilen lesen muss, um die Handlung und das Thema nicht nur zu verstehen, sondern auch zu verinnerlichen. Manche wird dieses Buch auch nicht ansprechen, aber das liegt einfach an einer anderen Interpretationsweise – und das ist auch überhaupt nicht schlimm. Ich hoffe nur, dass diese Geschichte eine Chance bekommt, die sie meiner Meinung nach wirklich verdient!

Zwischen den Zeilen verstecken sich so viele Details, die enorm wichtig für den Weg der Selbstfindung sind.

Buecherschmuck

Bewertung
★★★★


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.