NUR NOCH EIN EINZIGES MAL von Colleen Hoover

nur-noch-ein-einziges-mal
nur-noch-ein-einziges-mal

Ich wusste ehrlich gesagt nicht, was mich erwartet. Ein schöner Liebesroman vielleicht, mit ganz viel Herzschmerz im CoHo-Style – darauf habe ich mich wirklich gefreut. Ich wollte mir das Herz brechen lassen und es wieder zusammenpuzzlen, genau so, wie ich es von emotionalen Büchern erwarte. Der einzige Haken daran war nur, dass mir das Buch nicht nur das Herz gebrochen, sondern es herausgerissen, auf den Boden geworfen und weitergeschleift hat. Ich musste hinterherrennen, um es zurückzubekommen.


Gefühle brechen über dich ein

Ihr denkt euch jetzt vielleicht, ich habe den Verstand verloren – aber was ich hier zu beschreiben versuche sind Emotionen, die ich während des Lesens durchlebt habe. Es sind Emotionen, die einen nicht nur wellenartig erfassen, sondern über einem zusammenbrechen und einen unter sich vergraben.


Klappentext

Als Lily Ryle kennenlernt, scheinen all ihre Träume wahr zu werden: eine neue Stadt, der erste Job und dann noch Ryle – überaus attraktiv, überaus wohlhabend und überaus erfolgreich. Vergessen scheint Lilys schwierige Kindheit. Vergessen auch Atlas, ihre erste Liebe, der gegenüber von Lily squattete – bis ihr Vater die beiden erwischte und Atlas von heute auf morgen verschwand. Und dann steht Atlas auf einmal vor ihr. Als Ryle von ihrer gemeinsamen Vorgeschichte erfährt, weckt dies seine Eifersucht …


Die Story ist sehr realitätsnah

Colleen Hoover spricht ein Thema an, was so allgegenwärtig ist, dass viele darüber hinweg sehen, es vielleicht nicht sehen wollen. Glaub mir, es begegnet einem immer wieder – vielleicht nicht in eurer direkten Umgebung, aber über Ecken. Jeder kennt mindestens einen Menschen, dem so etwas widerfährt. Hör auf, wegzusehen. Hör auf, es zum eigenen Schutz zu ignorieren. Nur, wenn man solchen Situationen mit Mut begegnet, kann man sie verhindern… Ich spreche in Rätseln, um euch nicht die Gänsehaut zu nehmen, die dieses Buch bei mir veranlasst hat.

Mein Fazit:

Nachdem ich Maybe Someday – von dem ich sehr begeistert war – und die zwei Folgebände Maybe Not und Maybe Now gelesen hab, war ich hin und hergerissen, denn die Folgebände hätten meiner Meinung nach absolut nicht sein müssen. Eigentlich wollte ich CoHo dann erstmal meiden, bin aber froh, dass ich es nicht getan habe: Colleen Hoover, du hast mich wieder!


Colleen Hoover macht darauf aufmerksam, dass man sich niemals selbst verlieren sollte.

buecherschmuck

Bewertung
★★★★★


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.