Work-Life-Balance

Jeder kennt das – irgendwann ist die Luft raus. Die Motivation lässt komplett nach, Stress hält dauerhaft an und überhaupt erscheint einem der ganze Alltag als eine einzige Belastung. So ein Motivationstief ist völlig normal – ich denke, diese Situation erlebt fast jeder Mensch in seinem Leben irgendwann.

Was also kann man machen, damit man einen Ausgleich zwischen Studium und dem Alltag findet? Zuerst sollte man die Ursache für sein persönliches Motivationstief herausfinden. Eine wichtige Frage, die man sich dabei nun selbst stellen muss – und genau hier sollte man am ehrlichsten mit sich selbst sein – ist: „Bin ich glücklich mit dem, was ich mache?“


Es geht im Großen und Ganzen darum zu reflektieren: Welche Lebensbereiche und welche Bedürfnisse sind uns im Leben wichtig? Eine Balance zu finden dient in dem Sinn eher als Verständnis für den Umschwung der verschiedenen Phasen, also als Verständnis für Anspannung, für die zu bringende Leistung und auch als Verständnis für die eigene Regenerierung.


Tipps für mehr Stabilität

Kleine Ziele setzen

Ein wichtiger Schritt für die eigene Motivation ist es, sich kleine, aber definierte Ziele zu setzen. Teilziele sind schneller zu erreichen, motivieren mehr und werden im Allgemeinen effektiver bearbeitet.

Konkretes Ziel definieren

Reflektiert, wofür ihr das macht, was ihr macht: Studiert ihr, um euch einen Traum zu erfüllen? Um den Traum zu leben? Oder möchtet ihr Sicherheit im Leben haben? Was ist euer Ziel? Findet für euch selbst heraus, wofür ihr was macht und für wen.

Nicht mit anderen vergleichen

Ganz egal, was passiert – vergleicht euch nie mit anderen. Jede Person hat eine andere Art mit Stress umzugehen und seine Leistungen abzurufen und auch jeder geht anders mit der Situation um. Die anderen Studenten haben ihre Präsentation schon fertig? Na und – ihr seid nicht gleich und jeder hat einen anderen Rhythmus.

Wertschätzt eure Erfolge

Ruft euch in Erinnerung, was ihr bereits erreicht habt. Behaltet eure Erfolge immer in Hintergedanken, denn dadurch habt ihr handfeste Belege, was ihr leisten könnt und wozu ihr fähig seid.

Nicht aufgeben

Und der beste Rat zum Schluss: Hört niemals auf. Ihr werdet immer einen Weg finden, eine Lösung, die euch zum Ziel führt. Einfach machen. Do it!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.